Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Tschaschwitz | Časecy

ö Elstra, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1957: eingemeindet nach Lehndorf
1974: gehörig zu Panschwitz-Kuckau

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 117 ha

Bevölkerung

1580: 6 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 1777: 5 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 1834: 72, 1871: 64, 1890: 56, 1910: 48, 1925: 37, 1939: 44, 1946: 70, 1950: 72,

1834: Kath. 68, 1925: Kath. 28, 1925: Ev.-luth. 9,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1580: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

römisch-katholisch seit Ende 16. Jahrhundert nach Crostwitz gepfarrt, ebenso 1875, 1913 u. 2002. -- ev. nach Göda gepfarrt 1559 u. 1580, nach Uhyst a. Taucher 1875 - 2001 zu Kirchgemeinde Uhyst am Taucher

Ortsnamenformen

1264: Scha[s]tiz , 1291: Schazticz , 1374/82: Czasticz, Czhasticz , 1559: Tschaschwitz , 1580: Tschsitz, Zschaschitz , 1703: Tzazwitz , 1791: Tschastwiz, oder Tschachwiz, Zschachwitz , 1834: Tschaschwitz (Zschaschwitz) , 1840: Zaschwitz (HOV) , 1875: Tschaschwitz ,

Literatur


51.21388889 14.2425

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas