Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wahren

nw Leipzig, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1922: eingemeindet nach Leipzig (1)


ältere Verfassungsverhältnisse
1266 : castrum
1300 : curia (landesherrl. Hof)

Ortsadel, Herrengüter
1185 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1572 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf mit Sackgassenteil, gewannähnliche Streifenflur mit Gutsblöcken, 318 ha

Bevölkerung

1572: 13 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 1764: 13 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 9 Hufen je 18 Acker, 1834: 476, 1871: 773, 1890: 1321, 1910: 6692,

1925: Ev.-luth. 6419, 1925: Ref. 29, 1925: Kath. 220, 1925: Juden 10, 1925: andere 1252,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1572: Rittergut Wahren, 1606: Rat zu Leipzig, 1764: Rittergut Wahren,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Lindenthal (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1562 u. 1940 - 2001 Gnaden-Kirchgemeinde Leipzig-Wahren mit den SK Lützschena u. Lindenthal; eingepfarrt Kleinwiederitzsch 1562, bis 1618, Stahmeln 1562 u. 1930, Möckern 1857 bis 1888; FilK Lindenthal 1562 u. 1940. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Gohlis seit 1931, Pfarrkirche(n) seit 1953, ebenso 2002

Ortsnamenformen

1004: Vuarim , 1185: Heinricus de Warin , 1198: Warin , 1266: Warin , 1300: Waryn , 1378: Warin , 1534: Wahrn , 1750, um: Wahren ,

Literatur

  • HONB, II 544
  • BKD Sa, 16, 134-139
  • Dehio Sa, II 614-615
  • Grünberg, I 371-372
  • Helbig, 42, 196

51.37583333 12.32055556

Karte

4206