Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wauden

sw Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Schleinitz
1993: gehörig zu Leuben-Schleinitz

Ortsadel, Herrengüter
1220 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 176 ha

Bevölkerung

1547/51: 6 besessene(r) Mann, 5 Inwohner, 17½ Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 17 3/4 Hufen je 16 Scheffel, 1834: 95, 1871: 125, 1890: 89, 1910: 90, 1925: 81,

1925: Ev.-luth. 81,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1547: Kloster zum Heiligen Kreuz Meißen, 1547: Anteil Rittergut Schleinitz, 1547: Anteil Amtsdorf , 1590: Amtsdorf Nossen, 1696: Anteil Rittergut Schleinitz, 1696: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Schleinitz, 1764: Anteil Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Leuben gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Leuben-Ziegenhain-Planitz

Ortsnamenformen

1220: Vden , 1224: Vden , 1327: Wudin , 1328: Wuden , 1334: Uden magnum , 1378: Udam magnum, Udan maior (RDMM 275) , 1402: Wudan , 1466: Wudin maior, Cleyn Wuden , 1479: Wawden , 1501: Waudenn ,

Literatur


51.17722222 13.26916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas