Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weßnitz

sö Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1961: Rostig eingemeindet
1973: Göhra eingemeindet
1995: eingemeindet nach Großenhain
1995: Ortsteil Göhra umgegliedert nach Reinersdorf

Ortsadel, Herrengüter
1350 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 238 ha

Bevölkerung

1547/51: 20 besessene(r) Mann, 2 Inwohner, 16 3/4 Hufen, 1764: 18 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 5 Häusler, 14 Hufen je 18 Scheffel, 1834: 142, 1871: 230, 1890: 218, 1910: 205, 1925: 218, 1939: 199, 1946: 270, 1950: 280, 1964: 342, 1990: 444,

1925: Ev.-luth. 213, 1925: Kath. 3, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rat zu Großenhain, 1696: Rittergut Naundorf, 1764: Rittergut Naundorf,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1495 - 2001 zu Kirchgemeinde Großenhain; Anteil nach Großenhain gepfarrt 1539 u. 1900, Anteil nach Niederebersbach bis 1549, seitdem nach Reinersdorf bis 1902, ganz nach Großenhain seit 1902

Ortsnamenformen

1350: Wesnicz , 1378: Weznicz, Wesnicz (RDMM 293) , 1406: Wessenicz , 1465: Wissenytz , 1539: Weißnitz (HOV) , 1551: Wesnitz , 1791: Weßnitz ,

Literatur

  • HONB, II 582
  • BKD Sa, 37, 464

51.27722222 13.56

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas