Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wedelwitz

s Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1974: eingemeindet nach Eilenburg

Ortsadel, Herrengüter
1348 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1606 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Geitersdorf

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Block- u. Streifenflur, 305 ha

Bevölkerung

1551: 12 besessene(r) Mann, 4 Hsl, 1 Gärtner, 23 Inwohner, 1747: 12 besessene(r) Mann, 11 Häusler, 6 Hufen, 1818: 171, 1880: 147 (Dorf) u. 34 (Rg.), 1895: 180 (Dorf) u. 13 (Rg.), 1910: 273, 1925: 304, 1939: 324, 1946: 430, 1950: 418, 1964: 267,

1925: Ev.-uniert 294, 1925: andere 1, 1925: Kath. 8,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Wedelwitz (Hans v. Wahren), 1747: Rittergut Berg vor Eilenburg, 1747: Anteil Rittergut Völkel,

Kirchliche Organisation:

nach Eilenburg (Bergkirche St. Marien) gepfarrt 1529, 1816, 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Eilenburg (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1031: Vetovizzi [? verkürzt aus: Vetelovici] in pago Susali , 1348: Gudewin Bock von Widilwitz , 1412: Wedelwitz , 1421/22: Bedelbicz, Wedelwicz , 1443: Wedilwicz , 1445/47: Albrecht Waryn zcu Wedelwicz , 1459: Wedelwitz ,

Literatur


51.44277778 12.61833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas