Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weißenberg | Stadt | Wóspork

n Löbau, Lkr. Bautzen

Verfassung

Stadt
1993: Maltitz (3) eingemeindet
1994: Gröditz (2), Kotitz (ohne Ortsteil Zschorna (2)), Nostitz und Wurschen eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1228 : oppidum
1293 : oppidum
1623 : Städtchen
1791 : accisbare Stadt
18. Jh. : Städtchen

Ortsadel, Herrengüter
1217 : Herrensitz
bis 1625 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Gelängeflur, 500 ha

Bevölkerung

1777: 152 besessene(r) Bürger, 24 Gärtner, 1834: 990, 1871: 1215, 1890: 1127, 1910: 1212, 1925: 1275, 1939: 1350, 1946: 1574, 1950: 1553, 1964: 1294, 1990: 1069, 2000: 3744,

1834: Kath. 5, 1925: Ev.-luth. 1233, 1925: Kath. 26, 1925: andere 16,

Grundherrschaft

1625, bis: Rittergut Weißenberg, 1625, seit: Rat des Städtchens ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Reichenbach/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Weißenberg-Kotitz, SK von Gröditz; eingepfarrt seit 1599 zeitweilig Maltitz; FilK Kotitz seit 1928. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Löbau seit 1946

Ortsnamenformen

1217: Gebehart von Wisenburc , 1228: Wizenburg , 1238: Wizenburch , 1293: Wizenburch, Wizenburck, Wizenburg , 1305: Wizzenborch, Wizzenborg, Wisinburg (PN) , 1400: Wysenburg , 1402: Wiesinberg , 1415: Weissenberg , 1450: Weissenburg , 1495: Weissenborg , 1533: Weyssemburgk , 1572: Weissenburgk , 1658: Weyßenbergck , 1791: Weißenberg ,

Literatur

  • HONB, II 566
  • HSt Sa, 356-357
  • BKD Sa, 34, 577-590
  • Dehio Sa, I 848-850
  • DStB, II 229-230
  • LexStWapp, 467-468
  • Grünberg, I 675

51.19833333 14.65888889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas