Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weißenborn

nw Zwickau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1922: eingemeindet nach Zwickau

Ortsadel, Herrengüter
1347 : Herrensitz
18. Jh. : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Rappendorf

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Gassendorf, Gelängeflur, 308 ha

Bevölkerung

1554: 14 besessene(r) Mann, 15 Inwohner, 1764: 12 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 5 5/8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 110, 1871: 240, 1890: 270, 1910: 282,

Grundherrschaft

ehemals: Anteil Kloster Grünhain, 1553: Rat zu Zwickau, 1553: Anteil Amtsdorf , 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1553 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Zwickau-Weißenborn, SK von Moritz-Kirchgemeinde Zwickau; eingepfarrt Niederhohndorf 1555 u. 1930

Ortsnamenformen

1330: iuxta Wizenburnen , 1347: Konrad von Wyzenburne , 1421: Wissenborn , 1460: Weysenborne, Weisenborn , 1533: Weissenbrun (korrigiert in -born) , 1590: Weißenborn , 1875: Weißenborn b. Zwickau ,

Literatur

  • HONB, II 567 (Nr. 2)
  • BKD Sa, 12, 69-70
  • Dehio Sa, II 1107-1108
  • Grünberg, I 676, 726-727
  • Helbig, 38, 331

50.74 12.47638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas