Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weißkeißel | Wuskidź

s Bad Muskau, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: Haide (3) eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1552 : Vorwerk
18. Jh. : Vorwerk
1885 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Kettendorf u. Streusiedlung mit rundweilerähnlichem Kern, gewannähnliche Streifenflur mit Gutsblöcken, 815 ha

Bevölkerung

1552: 15 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 18 Häusler, 1777: 17 besessene(r) Mann, 12 Gärtner, 8 Häusler, 2 Wüstungen, 1825: 346, 1871: 793, 1885: 795, 1905: 1150, 1925: 1185, 1939: 1328, 1946: 1327, 1950: 1413, 1964: 1381, 1990: 1110, 2000: 1524,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1777: Standesherrschaft Muskau,

Kirchliche Organisation:

nach Muskau gepfarrt [1540] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Krauschwitz (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1452: Weißkeusel , 1463: Weißgesele , 1593: Weißkeussel , 1597: Weißkheißel, Weiß Khessel , 1704: Weißkeißel , 1732: Weißgeisel , 1791: Weiß Keisel ,

Literatur


51.49444444 14.71888889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas