Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weitzschenhain

w Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Wuhnitz
1994: gehörig zu Lommatzsch

Siedlungsform und Gemarkung

sackgassenartiger Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 180 ha

Bevölkerung

1547/51: 6 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 26 Inwohner, 17 Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 20 Hufen je 15-20 Scheffel, 1834: 83, 1871: 67, 1890: 63, 1910: 66, 1925: 81,

1925: Ev.-luth. 78, 1925: Kath. 2, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Schweta b. Döbeln, 1696: Rittergut Schweta b. Döbeln, 1764: Rittergut Schweta b. Döbeln,

Kirchliche Organisation:

nach Staucha gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Lommatzsch-Neckanitz

Ortsnamenformen

1090: Wiscani prope fluvium Gana , 1095: villa Wisinana , 1282: Wysnen (DH IV 441) , 1334: Wisnen , 1417: Wy§schenhayn , 1417: Wyeschenhayn (HOV) , 1435: Wisznen , 1469: Wiczenhayn , 1539: Weitsch (HOV) , 1547: Weyschen oder Weytzschen Hayn (HOV) , 1791: Weizschenhayn , 1875: Weitzschenhain (Weitschenhain, Weitschen) ,

Literatur

  • HONB, II 573
  • Dehio Sa, I 852

51.19666667 13.2225

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas