Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wellaune

sw Bad Düben, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1993: eingemeindet nach Bad Düben

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf mit Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 208 ha

Bevölkerung

1529: 3 Pferdner, 10 Gärtner, 1552: 15 besessene(r) Mann, 1747: 17 besessene(r) Mann, 20 Häusler, 9 Hufen, 1818: 266, 1880: 278, 1895: 289, 1910: 288, 1925: 264, 1939: 281, 1946: 362, 1950: 341, 1964: 315, 1990: 238,

1925: Ev.-uniert 262, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Rittergut Schnaditz, 1747: Rittergut Schnaditz,

Kirchliche Organisation:

nach Tiefensee gepfarrt bis 1529, seitdem nach Schnaditz, später wieder nach Tiefensee, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Tiefensee (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1340 (um 1340): Welin , 1350: Weln , 1421/22: Weline , 1442: Wellun , 1449: Weline , 1529: Belaun (Vis.) , 1753: Wöllaune , 1791: Wellaune , 1816: Wöllaune ,

Literatur


51.57138889 12.55611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas