Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wellerswalde

n Oschatz, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Leisnitz eingemeindet
1994: neu gebildet mit Gaunitz (2)* und Laas* zu Liebschützberg


ältere Verfassungsverhältnisse
1696 : Schloss

Ortsadel, Herrengüter
1441 : Rittersitz
1445/47 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Schaldau

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, teilweise parzelliert, 719 ha

Bevölkerung

1551: 29 besessene(r) Mann, 54 Inwohner, 1764: 31 besessene(r) Mann, 15 1/8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 314, 1871: 313, 1890: 350, 1910: 347, 1925: 369, 1939: 316, 1946: 687, 1950: 916, 1964: 666, 1990: 569,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 325, 1925: Kath. 43, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Wellerswalde, 1696: Rittergut Wellerswalde, 1764: Rittergut Wellerswalde,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Oschatz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Wellerswalde, SK von Borna-Canitz; eingepfarrt Gaunitz 1539 u. 1930; FilK Liebschütz 1539 u. 1840, bis 1931, Merkwitz seit 1930

Ortsnamenformen

1266: Weldericheswalde , 1441: Heinrich Truchßes zu Welderßwalde , 1445/47: Augustein Trugsesse zu Weldrichswalde , 1485: Welgirßwalde , 1501: Welligerßwalde , 1503: Welderswalde , 1540: Wellerßwalde , 1547: Wolcherswalde (HOV) , 1555: Wilderßwalde (HOV) , 1696: Wellerswalda (HOV) ,

Literatur

  • HONB, II 575-576
  • BKD Sa, 27/28, 329-332
  • Dehio Sa, II 1019-1020
  • Grünberg, I 677
  • Helbig, 167

51.3425 13.09583333

Karte

5223