Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Werdau (2) | Stadt

w Zwickau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Stadt
1996: Königswalde (2) und Steinpleis eingemeindet
1997: Langenhessen eingemeindet
1999: Leubnitz (3) eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1304 : civitas
1320 : oppidum
1358 : castrum
1555 : Stadt
1590 : Städtlein
1791 : accisbare Stadt
1791 : accisbare Stadt

Siedlungsform und Gemarkung

planmäßige Stadtanlage, stark parzellierte Waldhufenflur, 867 ha

Bevölkerung

1551: 236 besessene(r) Mann, 175 Inwohner, 1748: 389 besessene(r) Bürger, 55 3/4 Hufen, 1834: 4994, 1871: 11216, 1890: 16253, 1910: 20830, 1925: 21047, 1939: 21369, 1946: 27041, 1950: 25864, 1964: 23842, 1990: 19683, 2000: 26293,

1834: Kath. 8, 1925: Ev.-luth. 19135, 1925: Ref. 7, 1925: Kath. 763, 1925: Juden 6, 1925: andere 1136,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rat der Stadt , 1764: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 Marien-Kirchgemeinde Werdau mit den SK Königswalde u. Steinpleis; eingepfarrt Leubnitz 1555 u. 1930; FilK Steinpleis bis 1529. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1904, mit Lokalkaplanei Fraureuth - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Fraureuth

Ortsnamenformen

1230: Viride , 1304: Werde , 1338: Werda , 1411: Werde , 1445: Werda , 1474: Werdaw ,

Literatur

  • HONB, II 579
  • HSt Sa, 357-358
  • BKD Sa, 12, 70-74
  • Dehio Sa, II 1020-1022
  • DStB, II 230-231
  • LexStWapp, 472-473
  • Grünberg, I 680-682
  • Helbig, 56, 163, 309

50.7375 12.37638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas

Notizen

03.03.2016 : Sehr geehrte Damen und Herren, überprüfen Sie bitte die Stadtzugehörigkeit. In den zwanziger Jahren (19..)war Werdau eine selbstständige Amtshauptmannschaft mit eigenem Gebäude(heute Grundbuchamt) sowie Wohnhaus des Amtshauptmanns (heute Polizeiwache).- Bernhard Koppisch