Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wilthen | Stadt | (Wjelećin)

nw Schirgiswalde, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde, Stadt (seit 1969 )
1936: Irgersdorf und Sora (1) eingemeindet
1974: Tautewalde eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1669 (seit 1669) : Markt- u. Stadtrecht
1969 : Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1276 (um 1276) : Herrensitz
1412 : Rittersitz
1562 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, 1231 ha

Bevölkerung

1559: 51 besessene(r) Mann, 20 Häusler, 1764: 78 besessene(r) Mann, 92 Häusler, 17¼ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 1180, 1871: 1729, 1890: 2154, 1910: 2809, 1925: 3413, 1939: 4321, 1946: 5006, 1950: 5261, 1964: 4966, 1990: 8510, 2000: 7226,

1834: Kath. 21, 1925: Kath. 112, 1925: Juden 3, 1925: andere 48, 1925: Ev.-luth. 3250,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1562: Rittergut Wilthen, 1764: Rittergut Wilthen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1559 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Wilthen; eingepfarrt Irgersdorf u. Sora 1559 u. 1930, Kleinpostwitz u. Tautewalde seit Reformation, ebenso 1930, Kirschau seit Reformation teilweise, seit 1834 vollständig, bis 1924, Anteil Obergurig 1835 u. 1930. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Schirgiswalde seit 1946 - 2002 römisch-katholisch Pfarrkirche(n)

Ortsnamenformen

1222: Welentin, Welintin , 1241: Weletin, Weletyn (CDS II 1, 121) , 1276 (um 1276): Gunzelinus de Willentin , 1324: Wyllinthyn , 1412: Welletin , 1469: Willetin , 1481: Wilten , 1495: Wiltin , 1555: Wilthen , 1875: Wilthen (Nieder- u. Ober-) ,

Literatur

  • HONB, II 600
  • BKD Sa, 31/32, 313-317
  • Dehio Sa, I 857-858
  • Grünberg, I 689

51.10055556 14.40083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas