Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wittichenau | Stadt | Kulow

s Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Stadt
1950: Klösterlich Neudorf eingemeindet
1957: Brischko eingemeindet
1978: Keula (2) eingemeindet
1994: Dubring, Hoske, Kotten, Maukendorf und Sollschwitz (2) (ohne Ortsteil Liebegast) eingemeindet
1995: Spohla eingemeindet
20.08.2004: 6,3840 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Lohsa*
11.12.2009: 1,6787 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Lohsa*
11.12.2009: Anteil (5,5551 ha, unbewohnt) umgegliedert von Lohsa*


ältere Verfassungsverhältnisse
1248 : villa
1286 : civitas
1349 : oppidum
1791 : accisbare Stadt
18. Jh. : Städtlein

Siedlungsform und Gemarkung

planmäßige Stadtanlage, gelängeähnliche Streifenflur, 886 ha

Bevölkerung

1777: 342 Häuser, 1825: 1989, 1871: 2194, 1885: 2184, 1905: 2087, 1925: 2537, 1939: 3180, 1946: 3362, 1950: 3513, 1964: 3491, 1990: 3410, 2000: 6297,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

16. Jh.: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

römisch-katholisch Pfarrkirche(n) 16. Jahrhundert u. 1940, ebenso 1997 (Bistum Görlitz); eingepfarrt Brischko, Dörgenhausen, Dubring, Hoske, Keula, Kotten, Anteil Liebegast, Klösterlich Neudorf, Anteil Rachlau, Saalau u. Sollschwitz [16. Jahrhundert] u. 1925; bis Hussitenzeit FilK Ralbitz. -- 2004 ev. Kirchgemeinde Wittichenau (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1248: Witegenowe , 1264: Witiginowe , 1286: Witegenhaw , 1374/82: Witchenaw , 1495: Witgenaw , 1569: Wittichenaw , 1658: Wittichenau ,

Literatur

  • HONB, II 606-607
  • HSt Sa, 363
  • VKD Sil, 3, 790-791
  • Dehio Sa, I 858-860

51.38555556 14.24444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas