Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wurbis

ö Schirgiswalde, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: eingemeindet nach Crostau
01.01.2011: gehörig zu Schirgiswalde-Kirschau*

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 133 ha

Bevölkerung

1777: 5 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 1 Häusler, 1834: 177, 1871: 233, 1890: 231, 1910: 228, 1925: 233,

1834: Kath. 3, 1925: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 231,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Niederoppach,

Kirchliche Organisation:

ehemals nach Cunewalde gepfarrt, seit Mitte 17. Jahrhundert teilweise, amtlich seit 1835 nach Crostau, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Crostau

Ortsnamenformen

1408: Wurbiss , 1419: Worpus , 1479: Worpiß , 1486: Borps , 1489: Worpß , 1508: Worpeßs, Wurpuß , 1659: Worbst , 1791: Worbis , 1836: Wurbis ,

Literatur


51.08222222 14.48444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas