Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wurschen | Worcyn

w Weißenberg, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Nechern
1957: Landgemeinde Nechern umbenannt in Wurschen
1957: Ortsteil Belgern (2) zugeordnet von Cannewitz (4)
1993: Zusammenschluss mit Drehsa (1) zu Landgemeinde Wurschen
1994: eingemeindet nach Weißenberg

Ortsadel, Herrengüter
1390 : Herrensitz
1486 : Rittersitz
1527 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblock- u. Blockflur, 230 ha

Bevölkerung

1777: 13 Gärtner, 10 Häusler, 1834: 152, 1871: 199, 1890: 221, 1910: 191, 1925: 196, 1964: 488, 1990: 484,

1925: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 194,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Wurschen,

Kirchliche Organisation:

nach Gröditz gepfarrt [1560] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Gröditz

Ortsnamenformen

1359: Wursyn, Wursin (PN) , 1390: Ulman von Wursyn , 1410: Wurssen , 1419: Wurßin , 1448: Worsen, Worssen , 1449: Wurczyn , 1474: Worschen , 1507: Worschin, Wurschin , 1697: Wurschen ,

Literatur

  • HONB, II 622
  • BKD Sa, 31/32, 319-325
  • Dehio Sa, I 861

51.19361111 14.58027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas