Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zöblitz | Stadt

ö Marienberg, Erzgebirgskreis

Verfassung

Stadt
1999: Zusammenschluss mit Landgemeinde Ansprung zu Stadt Zöblitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1323 : stetechen mit dem zcolle
1361 : opidum Luterstein (= Marktort Zöblitz)
1501 : stettlin
1764 : Städtchen
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Waldhufen, 760 ha

Bevölkerung

1552: 55 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 46 Inwohner, 1764: 15 besessene(r) Mann, 43 Gärtner, 48 Häusler, 8 Hufen je 34 Scheffel, 1834: 1330, 1871: 1868, 1890: 2336, 1910: 2407, 1925: 2489, 1939: 2821, 1946: 3054, 1950: 3396, 1964: 2895, 1990: 2491, 2000: 3349,

1925: Ev.-luth. 2457, 1925: Kath. 23, 1925: andere 9,

Grundherrschaft

1552: Rittergut/Amt Lauterstein, 1764: Rittergut/Amt Lauterstein,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Lauterbach (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Zöblitz; eingepfarrt Ansprung u. Sorgau 1539 u. 1930, Nennigmühle 1840 u. 1930, Rübenau bis 1607, Pobershau (Amtsseite) 1752, bis 1904, Grundau 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1323: Zcobelin , 1401: zu Czoboleins , 1434: Czebelis, Czebeliß , 1488: Czobelles , 1497: Czobellis, Czoblis, Tzoblis, Zöblis , 1501: Zobelis , 1509: Zcobles , 1526: Czobloß, Zobelitz , 1539/40: Zöbelitz , 1555: Zöppelitz , 1555: Zöppelitz , 1559: Zobliz , 1560: Stedtlein Zobelitz , 1590: Zeblitz , 1595: Zöbelitz, Zoebeliz, Zoebelitzs, Zobelizs , 1791: Zblitz ,

Literatur

  • HONB, II 648-649
  • HSt Sa, 374-375
  • BKD Sa, 5, 33-34
  • Dehio Sa, II 1063
  • DStB, II 241-242
  • LexStWapp, 503-504
  • Grünberg, I 710-711

50.65722222 13.23166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas