Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zauckerode

sw Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1922: eingemeindet nach Freital

Ortsadel, Herrengüter
1228 : Herrensitz
1444 : Vorwerk
1467 : 2 Vorwerk
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Kammergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Häuslerabbauten, Blockflur, 59 ha

Bevölkerung

1547/51: 11 besessene(r) Mann, 5 Inwohner, 4 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 5¼ Hufen, 1834: 445, 1871: 1276, 1890: 1450, 1910: 2011,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Döhlen, 1696: Rittergut Zauckerode, 1764: Rittergut Zauckerode,

Kirchliche Organisation:

nach Pesterwitz gepfarrt 1555 u. 1930

Ortsnamenformen

1228: Arnoldus de Zukerade , 1350: Zcugrade, Zcukerode (LBFS 46, 57) , 1378: Zcugkerade (RDMM 268) , 1414: Czuckenrode, Czuckenrad , 1445/47: Czuckenrode , 1452: Czawckenrode , 1540: Zcauckenroda , 1546: Zaugrade , 1547: Zockerode , 1590: Zauckeroda , 1875: Zauckerode (Zaukerode) ,

Literatur

  • HONB, II 628
  • BKD Sa, 24, 136

51.01638889 13.63611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas