Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zehmen

n Rötha, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1957: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
1964: eingemeindet nach Großdeuben ; Flächen rekultiviert (Anteil Rückhaltebecken Stöhna)
1997: gehörig zu Böhlen (2)

Ortsadel, Herrengüter
1206 : Herrensitz
1350 : curia
1445/47 : Rittersitz
1503 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 222 ha

Bevölkerung

1551: 16 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 21 Inwohner, 1748: 12 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 4¼ Hufen, 1834: 270, 1871: 352, 1890: 376, 1910: 408, 1925: 443, 1939: 500, 1946: 506, 1950: 554,

1834: Kath. 1, 1834: Ref. 3, 1925: Ev.-luth. 402, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 10, 1925: andere 30,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Zehmen, 1551: Anteil Rittergut Kötzschwitz, 1696: Rittergut Zehmen, 1764: Rittergut Zehmen,

Kirchliche Organisation:

1322: nach Magdeborn gepfarrt /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1540 u. 1940; FilK Rüben 1580 u. 1940

Ortsnamenformen

1206: Fricericus de Cemin , 1279: Zemin , 1322: Ztemim (UBM 744) , 1350: Zcemin, Cemin , 1378: Czemen, Czemyn (RDMM 170) , 1445/47: Hans von Czemen zu Czemen (Ebm. 4.23) , 1750, um: Zehmen ,

Literatur

  • HONB, II 632
  • BKD Sa, 16, 139-141
  • Grünberg, I 699

51.22444444 12.40777778

Karte

4214