Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zeschwitz (1)

n Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Görnitz (2)
1950: gehörig zu Polkenberg
1999: gehörig zu Bockelwitz

Ortsadel, Herrengüter
1228 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Bauernweiler, Großblockflur, 105 ha

Bevölkerung

1548/51: 5 besessene(r) Mann, 8 Inwohner, 8 Hufen, 1764: 5 besessene(r) Mann, 8 Hufen je 16-20 Scheffel, 1834: 46, 1871: 61, 1890: 63, 1910: 42, 1925: 46,

1925: Ev.-luth. 46,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Buch, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Tragnitz gepfarrt 1529 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Tragnitz

Ortsnamenformen

1228: Otto de Zeczewiz , 1290: Scecewyzc , 1299: Scheschuwicz , 1378: Czessewicz, Czeschewicz (RDMM 309) , 1450: Czeczewicz , 1548: Z(c)esch(e)witz (zit. nach HONB, s.a. HOV) , 1875: Zeschwitz b. Döbeln ,

Literatur


51.19166667 12.92722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas