Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zietsch † (Wüstung)

n Königsbrück, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1907: aufgelöst und dem Truppenübungsplatz Königsbrück zugeordnet (seitdem wüst), Flächen heute zum Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 412 ha

Bevölkerung

1560: 5 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 9½ Hufen (halbes Dorf), 1777: 9 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 2 Häusler, 1834: 96, 1871: 114, 1890: 134,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1527: Standesherrschaft Königsbrück, 1777: Standesherrschaft Königsbrück,

Kirchliche Organisation:

vor Reformation nach Schmorkau gepfarrt, nach Krakau gepfarrt 1540 u. 1900

Ortsnamenformen

1363: Zeisch, Seysch, Seisch, Zeysch, Zehs, Sesch (PN) , 1400 (um 1400): Seysch, Seyschz , 1425: Secz , 1514: Czetzschenn , 1520: Seescz , 1540: Seizsch , 1555/56: Sizsch , 1579: Tzietzsch , 1584: Schitzsch, Tschitzsch , 1685: Zietzsch , 1719: Tschiezschen (HOV) , 1875: Zietsch (Zietzsch) ,

Literatur


51.30694444 13.89138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas