Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zitzschewig

nw Dresden, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1923: eingemeindet nach Kötzschenbroda
1935: gehörig zu Radebeul

Ortsadel, Herrengüter
1216 : Herrensitz (hierher oder zu Zscheisewitz?)

Siedlungsform und Gemarkung

Rundplatzdorf mit Straßendorf, Gewannflur, 309 ha

Bevölkerung

1547: 36 besessene(r) Mann, 9 Hufen, 1764: 21 besessene(r) Mann, 11 Gärtner, 29 Häusler, 8¼ Hufen je 9 Scheffel, 1834: 608, 1871: 793, 1890: 1021, 1910: 1461,

1834: Kath. 2,

Grundherrschaft

1547: Domkapitel Meißen, 1590: Anteil Prok.-Amtsdorf , 1764: Anteil Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Kötzschenbroda gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Friedens-Kirchgemeinde Radebeul-West

Ortsnamenformen

1216: Volcmarus de Sciskwiz (Zuweisung möglich, aber nicht sicher) , 1366: Czuczkewitz, Zuczewicz , 1366: Zcuunczkewycz, Czugkewicz , 1378: Zcczkewicz (RDMM 264) , 1435: Czutschkewicz , 1470: Zcwischkewicz , 1480: Zitzschewig , 1528: Zcutzschewitz , 1547: Zschotzkewicz, Zschetzschwitz (HOV) , 1590: Zitzschwitz, Zschutzwitz (HOV) , 1791: Zitzschewig, oder Zizschkowitz ,

Literatur

  • HONB, II 646
  • BKD Sa, 26, 291-292
  • Dehio Sa, I 736, 738

51.11861111 13.60361111

Karte

8251