Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zochau (1) † (Wüstung)

nw Königsbrück, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: aufgelöst und dem Truppenübungsplatz Königsbrück zugeordnet (seitdem wüst), Flächen heute zum Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 449 ha

Bevölkerung

1551: 12 besessene(r) Mann, 17 Inwohner, 15 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 10 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 106, 1871: 138, 1890: 140, 1910: 136, 1925: 142,

1925: Ev.-luth. 141, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Krakau, 1696: Rittergut Krakau, 1764: Rittergut Krakau,

Kirchliche Organisation:

nach Ponickau gepfarrt bis 1540, seitdem nach Krakau, ebenso 1930

Ortsnamenformen

1350: Zcoch , 1374: von der Czuchen , 1378: Zcoch (RDMM 298) , 1398: czur Czoche , 1406: Czoche , 1484: Zcochau , 1530: Zschwocha (HOV) , 1555/56: Zochenn , 1732: Zocha , 1791: Zochau ,

Literatur


51.32555556 13.84055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas