Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschöllau († zeitweilige Wüstung)

n Oschatz, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Ortswüstung, seit 18. Jh. wiederbesiedelt > Dorf, Landgemeinde
1934: eingemeindet nach Oschatz
18.10.2008: als Gemeindeteil von Oschatz gestrichen*


ältere Verfassungsverhältnisse
1347 : wüst
1764 : wüst

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 124 ha

Bevölkerung

1552: 3 Hufen, 1764: 7 3/4 Hufen, 1834: 193, 1871: 294, 1890: 652, 1910: 940, 1925: 1147,

1925: Ev.-luth. 1082, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 15, 1925: andere 49,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

ehemals: Kloster Sornzig, 1552: Anteil Schul-Amt Meißen, 1552: Anteil Rittergut Borna, 1552: Anteil Amt Döbeln, 1552: Anteil Bischof zu Meißen, 1764: amtsunmittelbar ,

Kirchliche Organisation:

nach Oschatz gepfarrt 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Oschatz

Ortsnamenformen

1243: Soenlo , 1250: Schoenlo , 1251: Sconinlo , 1347: Schollow , 1474: Czulle , 1552: Zschollen , 1768: Zschllau ,

Literatur


51.315 13.10722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas