Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschagast

s Groitzsch, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: eingemeindet nach Michelwitz
1973: gehörig zu Auligk
1981: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
1996: Flächen gehörig zu Groitzsch (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 121 ha

Bevölkerung

1548/51: 6 besessene(r) Mann, 8 Inwohner, 15 Hufen, 1764: 8 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 12 3/4 Hufen je 12 Acker, 1834: 66, 1871: 67, 1890: 69, 1910: 55, 1925: 68, 1939: 86, 1946: 129,

1925: Ev.-luth. 68,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Breitenhain, 1606: Rittergut Wildenhain, 1764: Rittergut Ramsdorf,

Kirchliche Organisation:

nach Michelwitz gepfarrt 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1140: Csagost (UBN I 153) , 1480: Zschagass , 1484: Tzagast , 1490: Tschagist , 1540: Zagast , 1548: Zschagast , 1551: Zschagast ,

Literatur


51.10694444 12.29583333

Karte

1241