Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zscheilitz

ö Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Piskowitz (3)
1994: gehörig zu Lommatzsch

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Sackgassendorf, gewannähnliche Streifenflur, mit Ortst. 284 ha

Bevölkerung

1547/51: 8 besessene(r) Mann, 15 Inwohner, 24 Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 23¼ Hufen je 20 Scheffel, 1834: 143, 1871: 155, 1890: 111, 1910: 153, 1925: 175,

1925: Ev.-luth. 162, 1925: andere 3,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Rittergut Ragewitz, 1551: Vorwerk/Rittergut Schieritz, 1696: Vorwerk/Rittergut Schieritz, 1764: Vorwerk/Rittergut Schieritz,

Kirchliche Organisation:

Anteil nach Lommatzsch und Zehren gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Zehren

Ortsnamenformen

1334: Schilcz , 1378: Schzilcz ambo, Czilcsch ambo, beide Schzilcz (RDMM 274) , 1445: Schiltz , 1466: Schilicz , 1486: Zscheilitz , 1543: Tscheylitz , 1549: Zeilitzsch (HOV) , 1791: Zscheilitz ,

Literatur


51.20805556 13.35388889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas