Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschepen

sö Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1950: eingemeindet nach Selben
1994: gehörig zu Döbernitz
01.03.2004: gehörig zu Delitzsch*

Ortsadel, Herrengüter
1350 : Herrensitz
1415 : Rittersitz
1445/47 : Rittersitz
1464 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1845 : Rittergut mit Rittergut Selben vereinigt
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Zschornau (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gutsblockflur mit Gewannteil, 387 ha

Bevölkerung

1551: 20 besessene(r) Mann, 8 Inwohner, 1747: 2 besessene(r) Mann, 14 Häusler, 5 Hufen, 1818: 119, 1880: 86 (Dorf) u. 49 (Rg.), 1895: 83 (Dorf) u. 46 (Rg.), 1910: 176, 1925: 245, 1939: 239, 1946: 322,

1925: Ev.-uniert 239, 1925: andere 3, 1925: Kath. 3,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Zschepen, 1551: Anteil Rittergut Wölkau, 1747: Rittergut Zschepen,

Kirchliche Organisation:

FilK von Selben 1580, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Selben (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1302: Scepen , 1350: Ochse de Schepe (LBFS 109) , 1404: Czepen , 1415: Hans v. Czepin gesessin dar selbis czu Czepin (Wilde 394) , 1421/22: Czep , 1424: Schepen , 1442: Czschepen , 1445: Czscheppin , 1464: Zscheppen , 1518: Czepenn , 1547: Zscheppe , 1551: Tzeppen (LSR 353) , 1791: Zschepen ,

Literatur

  • HONB, II 660
  • BKD ProvSa, 16, 198
  • Dehio Sa, II 199

51.50666667 12.35611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas