Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschepplin

n Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1999: Zusammenschluss mit Glaucha (1), Hohenprießnitz, Krippehna und Naundorf (12) zu Landgemeinde Zschepplin

Ortsadel, Herrengüter
1242 : Herrensitz
1350 : curia et allodium
1396 : Rittersitz
1445/47 : Rittersitz
1582 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gewannflur, 2420 ha

Bevölkerung

1496: 41 besessene(r) Mann, 24 Inwohner, 1552: 43 besessene(r) Mann, 47 Inwohner, 1747: 34 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 16 Hufen, 1818: 598, 1880: 616 (Dorf) u. 77 (Rg.), 1895: 560 (Dorf) u. 124 (Rg.), 1910: 668, 1925: 714, 1939: 707, 1946: 1033, 1950: 999, 1964: 954, 1990: 742, 2000: 3399,

1925: Ev.-uniert 694, 1925: andere 2, 1925: Kath. 17,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1496: Rittergut Zschepplin, 1552: Rittergut Zschepplin, 1747: Rittergut Zschepplin,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Zschepplin (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Noitzsch 1816 u. 1925; FilK Rödgen 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1242: Wasmud de Schepelin (SchR 467) , 1294: Heino miles de Scepelin , 1306: Hinricus de Schepelin , 1350: Schepelin (LBFS 115) , 1407: Czeppelin , 1421/22: Czeplin , 1445/47: Zceppelin, Czeplin , 1449: Sczepplein, Scheppelin , 1471: Czeppelyn, in der awen zcu Czeppeleinn , 1533/34: Zschepplyn , 1753: Zschepplina , 1791: Zscheplin ,

Literatur

  • HONB, II 661
  • HSt Sa, 532
  • BKD ProvSa, 16, 199-201
  • Dehio Sa, II 1067-1069

51.50194444 12.60472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas