Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschepplitz

nw Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Strölla eingemeindet
1950: Zschörnewitz mit Obergoseln eingemeindet
1973: eingemeindet nach Mockritz (1)
1994: gehörig zu Großweitzschen

Siedlungsform und Gemarkung

sackgassenartiger Bauernweiler, Gewannflur, 116 ha

Bevölkerung

1551: 4 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 8 Inwohner, 6½ Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 6 Hufen je 20-24 Scheffel, 1834: 101, 1871: 149, 1890: 182, 1910: 195, 1925: 192, 1939: 228, 1946: 285, 1950: 505, 1964: 412,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 191, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Choren, 1696: Rittergut Gärtitz, 1764: Rittergut Gärtitz,

Kirchliche Organisation:

nach Döbeln gepfarrt 1554 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Döbeln

Ortsnamenformen

1350: Schepelicz , 1378: Schepelicz, Czepelicsch (RDMM 305) , 1506: Zschepplicz , 1511: Tzscheplitzs , 1554: Zscheplitz ,

Literatur


51.14833333 13.08888889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas