Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zweenfurth

w Brandis, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Borsdorf

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Wehrbruch

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf mit Gassendorfteil, Gewannflur, 452 ha

Bevölkerung

1548/51: 22 besessene(r) Mann, 32 Inwohner, 21 Hufen, 1764: 22 besessene(r) Mann, 21 Hufen je 18 Acker, 1834: 160, 1871: 217, 1890: 264, 1910: 526, 1925: 637, 1939: 945, 1946: 1189, 1950: 1117, 1964: 997,

1925: Ev.-luth. 568, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 13, 1925: andere 55,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

früher: Kloster St. Thomas zu Leipzig, 1548: Universität Leipzig, 1764: Universität Leipzig,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Panitzsch (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

FilK von Beucha 1529 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Borsdorf-Zweenfurth mit SK Gerichshain-Althen; eingepfarrt Borsdorf 1529, bis 1905

Ortsnamenformen

1264: Zwenvordin , 1270: Cwenvurten , 1271: Zwenvorten , 1384: Czwenvrten , 1421: Czwenforte , 1449: Zcwenfordt , 1529: Zwenfurt , 1791: Zwenfurth ,

Literatur

  • HONB, II 675
  • BKD Sa, 20, 297-298
  • Dehio Sa, II 88

51.33527778 12.54611111

Karte

3289