Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zwethau

nö Torgau, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
vor 1910: Eulenau (1) eingemeindet
1950: Kreischau (3) eingemeindet
1974: Rosenfeld (2) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Großtreben zu Großtreben-Zwethau
01.01.2011: gehörig zu Beilrode*


ältere Verfassungsverhältnisse
965 (F) : urbs
981 : (mit Dommitzsch u. Elsnig unter) loca et castella cum burgwardiis
1004 : urbs

Ortsadel, Herrengüter
1269 : Herrensitz
1458 : Rittersitz
1473 : Vorwerk
1515 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1606 : Rittergut
1696 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf u. erweiterte Gutssiedlung, Gewannflur, 845 ha

Bevölkerung

1529: 4 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 1551: 5 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 27 Inwohner, 1 Hufe, 1748: 4 Bes. M., 8 Häusler, 7 Hufen, 1818: 305, 1880: 378 (Dorf) u. 44 (Rg.), 1895: 329 (Dorf) u. 42 (Rg.), 1910: 435, 1925: 488, 1939: 433, 1946: 565, 1950: 1014, 1964: 849, 1990: 1116,

1925: Ev.-uniert 432, 1925: Kath. 53,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Zwethau, 1747: Rittergut Zwethau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat, sedes Torgau/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Zwethau (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Döhlen u. Neubleesern 1816 u. 1925; FilK Zeckritz bis 1529, FilK Rosenfeld seit 1529, ebenso 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

965 (F): Zuetha (DO I 446) , 981: Zuetie (DO II 196) , 1004: Zuetha (DH II 88) , 1241: Zveth , 1251: Zvete , 1269: Heinricus de Zweth , 1424: Swehit , 1495: Swethe , 1505: Schwet , 1510: Schwehet , 1534: Zwethaw , 1551: Zwett (LSR 353) , 1753: Zwetha ,

Literatur

  • HONB, II 676-677
  • Dehio Sa, II 368-369

51.58166667 13.04222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas

Notizen

27.04.2009 : Der Beleg "1284 Otto de Zuet" (CDS II, Bd. 1, Nr. 258) ist bisher Schweta westlich von Döbeln zugeordnet. Der Name steht allerdings in der Urkunde in einer Reihe von Bürgen, die durchweg Herkunftsnamen nach Orten in der Gegend von Torgau haben. Der Beleg gehört daher m. E. sehr wahrscheinlich zu Zwethau nordöstlich von Torgau. Der Ortsname Zwethau hat nach dem Ortsnamenbuch von Sachsen die gleiche sprachliche Herkunft wie der von Schweta und Zwethau weist ebenfalls einen Herrensitz auf.
Eckhart Leisering