Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Cölln (2)

ö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1890: Niederfähre eingemeindet
1901: eingemeindet nach Meißen

Ortsadel, Herrengüter
1255 : allodium
1266 : Herrensitz
1478 : (Hospital-) Vorwerk
1547 : Rittergut
18. Jh. : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gewannähnliche Streifenflur, 282 ha

Bevölkerung

1547/51: 26 besessene(r) Mann, 22 Inwohner, 7 Hufen, 1764: 20 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 6 Hufen je 18-30 Scheffel, 1834: 271, 1871: 796, 1890: 5923,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Amtsdorf , 1547: Anteil Domkapitel Meißen, 1764: Amtsdorf (beide Ant.),

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 (Meißen, Johanneskirche) - 2001 Johannes-Kirchgemeinde Meißen; eingepfarrt Vorbrücke 1555 u. 1930, Zaschendorf seit 1555, ebenso 1930, Nieder- u. Oberspaar 1579 u. 1930, im Mittelalter auch (?) Weinböhla

Ortsnamenformen

1233: acta sunt Colonae , 1255: Colonia (apud Misnam) , 1266: Gotscalcus miles de Colonia , 1293: Colne , 1349: Kolne, Kulne , 1350: Coln , 1352: Kollin , 1368 (vor 1368): Kln , 1378: Kolne (RDMM 295) , 1547: Kollen, Köllen, Kellen , 1791: Clln , 1875: Cölln b. Meißen ,

Literatur

  • HONB, I 149
  • BKD Sa, 39, 168-181
  • Dehio Sa, I 603-605
  • Grünberg, I 420-421
  • Helbig, 297

51.15944444 13.49333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas