Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Crostewitz

s Markkleeberg, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1923: eingemeindet nach Cröbern
1967-1972: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst/rekultiviert
1973: gehörig zu Markkleeberg

Ortsadel, Herrengüter
1285 : Herrensitz
1488 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Getzling

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit zeilenförmigem Häuslerabbau, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 173 ha

Bevölkerung

1551: 27 besessene(r) Mann, 20 Inwohner, 1764: 9 besessene(r) Mann, 26 Häusler, 5½ Hufen je 14 Acker, 1834: 377, 1871: 400, 1890: 477, 1910: 605,

1834: Kath. 3, 1834: Ref. 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Crostewitz, 1696: Rittergut Crostewitz, 1764: Rittergut Crostewitz,

Kirchliche Organisation:

nach Cröbern gepfarrt 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1285: Wernerus de Kroznewitz , 1350: Krossenwicz , 1451: Krostewicz , 1488: Caspar von Seidnitz zcu Crostwitz , 1526: Croßwitz , 1753: Crostewitz ,

Literatur

  • HONB, I 161
  • BKD Sa, 16, 9

51.26055556 12.39888889

Karte

4027