Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Döbeln

w Meißen, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt
1922: Keuern, Kleinbauchlitz und Sörmitz eingemeindet
1932: Großbauchlitz und Zschackwitz eingemeindet
1950: Gärtitz (2) mit Pommlitz (1), Masten und Zschäschütz mit Bormitz eingemeindet
1974: Oberranschütz eingemeindet
01.05.2005: 0,5830 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Großweitzschen*
01.05.2005: Anteil (0,2230 ha, unbewohnt) umgegliedert von Großweitzschen*
01.07.2011: Ebersbach (1) eingemeindet*


ältere Verfassungsverhältnisse
981 : (mit Ziegra unter) castella et loca cum burgwardiis
1220 : Bgm.
1235 : castrum
1286 : civitas
1551 : Stadt
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1197 : Herrensitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Staupitz, Töllschütz

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Blockgewanne, Blöcke u. gewannähnliche Streifenflur, 783 ha

Bevölkerung

1551: 231 besessene(r) Bürger, 71 unbesessene(r) Bürger, 255 Inwohner in der Stadt, 104 besessene(r) Mann, 94 Inwohner in den Vorstädten, 1748: 424 Feuerstätten, 30 Hufen, 1834: 5677, 1871: 10078, 1890: 13892, 1910: 19627, 1925: 22508, 1939: 25339, 1946: 28841, 1950: 31037, 1964: 28641, 1990: 27112, 2000: 23401,

1834: Kath. 28, 1834: Ref. 3, 1834: Griechen 1, 1834: Juden 4, 1925: Ev.-luth. 20374, 1925: Ref. 41, 1925: Kath. 392, 1925: Juden 31, 1925: andere 1215,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rat der Stadt , 1764: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Döbeln mit den SK Knobelsdorf-Otzdof u. Technitz-Ziegra; Nebenkirche St. Jakobi bis 1523, 1904 neu errichtet, seit 1920 FilK Simselwitz; eingepfarrt Groß- u. Kleinbauchlitz, Ebersbach, Gärtitz, Obergoseln, Neugreußnig, Hermsdorf, Mannsdorf, Neudorf, Pommlitz, Niederranschütz, Sörmitz, Zschackwitz, Zschepplitz u. Niederzschörnewitz 1539 u. 1930, Bormitz, Kobelsdorf, Oberranschütz, Zschäschütz u. Zweinig seit 1540, ebenso 1930. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Mittweida seit 1911, Pfarrkirche(n) seit 1923, mit Lokalkaplanei Leisnig - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Roßwein

Ortsnamenformen

981: Doblin (DO II 195) , 1197: Isenhardus, Walterus de Dobelin , 1288: Dobelyn , 1332: Do((e))belin , 1449: Dobelein , 1554: Dobeln , 1590: Döbeln ,

Literatur

  • HONB, I 188-189
  • HSt Sa, 61-62
  • BKD Sa, 25, 11-44, 277-279
  • Dehio Sa, II 190-196
  • DStB, II 45-46
  • LexStWapp, 88
  • Grünberg, I 117-119
  • Helbig, 133, 157, 210, 246

51.12194444 13.12444444

Karte

2032