Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Döbrichau

nö Torgau, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1999: eingemeindet nach Beilrode

Ortsadel, Herrengüter
1816 : Kammergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Beckwitz (2), Ragösen

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 1207 ha

Bevölkerung

1552: 19 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 12 Dienstbote(n), 6 Hausgenosse, 51 1/2 Hufen, 1747: 13 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 4 Häusler, 12 Hufen, 1818: 206, 1880: 240, 1895: 455, 1910: 392, 1925: 417, 1939: 437, 1946: 599, 1950: 583, 1964: 464, 1990: 368,

1925: Ev.-uniert 414, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

1445/47: Pflege Liebenwerda , 1552: Amt Lochau , 1747: Amt Schweinitz , 1816: Kreis Torgau , 1880: Kreis Torgau , 1952 (25.7.): Landkreis Herzberg , 1952 (4.12.): Landkreis Torgau , 1994: Landkreis Torgau-Oschatz , 2008: Landkreis Nordsachsen ,

Grundherrschaft

1552: Amtsdorf , 1747: Rittergut Kreischau,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Döbrichau (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Löhsten 1529, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1241: Doberchouwe , 1251: Doberchowe , 1339: Dobrichowe , 1382: Dobirchow , 1419: Dobrichow , 1495: Dobirchaw , 1529: Döbrichen, Dobricha , 1533: Döbrichen, Dobrichen , 1791: Dbrichau ,

Literatur

  • HONB, I 196
  • Dehio Sa, II 200

51.595 13.12916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas