Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gröditz (1) | Stadt

nö Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1928: Reppis eingemeindet
05.10.1967: Gröditz erhielt Stadtrecht

Ortsadel, Herrengüter
1217 : Herrensitz (?)
1464 : Rittersitz

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 442 ha

Bevölkerung

1551: 20 besessene(r) Mann, 26 Inwohner, 1764: 23 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 20 Hufen je 11 Scheffel, 1834: 260, 1871: 545, 1890: 954, 1910: 1736, 1925: 2512, 1939: 4196, 1946: 5406, 1950: 5701, 1964: 7777, 1990: 9688, 2000: 8741,

1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 2311, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 67, 1925: andere 131,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Saathain, 1764: Rittergut Saathain,

Kirchliche Organisation:

nach Frauenhain gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1891 FilK von Frauenhain, seit 1928 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Gröditz mit SK Nauwalde. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Riesa seit 1950 - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Pulsen

Ortsnamenformen

1217: Johannes de Groditz (Zuweisung unsicher) , 1383: Grodis , 1436: Groditz , 1437: Grediß (HOV) , 1464: Grödiß , 1540: Grodiß , 1676: Gräz (HOV) , 1791: Grditz , 1875: Gröditz b. Großenhain ,

Literatur

  • HONB, I 360
  • HSt Sa, 132
  • BKD Sa, 37, 100
  • Dehio Sa, I 414
  • LexStWapp, 169
  • Grünberg, I 228

51.41166667 13.44805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas