Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gröditz (2) | Hrodźišćo

w Weißenberg, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Cortnitz, Weicha und Wuischke (2) eingemeindet
1994: eingemeindet nach Weißenberg


ältere Verfassungsverhältnisse
1407/08 : veste

Ortsadel, Herrengüter
1466 : Rittersitz
1648 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Rundweilerkern, Gutsblockflur, 506 ha

Bevölkerung

1777: 1 besessene(r) Mann, 17 Gärtner, 18 Häusler, 2 Wüstungen, 1834: 341, 1871: 340, 1890: 389, 1910: 355, 1925: 374, 1939: 816, 1946: 923, 1950: 895, 1964: 700, 1990: 640,

1925: Kath. 3, 1925: Ev.-luth. 371,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Gröditz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Gröditz mit SK Baruth u. SK Weißig-Kotitz; eingepfarrt Belgern, Brießnitz, Cannewitz, Cortnitz, Drehsa, Nechern, Rackel, Weicha, Wuischke u. Wurschen [1560] u. 1930

Ortsnamenformen

1222: Gradis , 1333: Greist , 1350: Grac , 1381: Czaslaw de Grodis , 1407/08: Grodes (DS 28, 29) , 1419: Gredes (HOV) , 1445: Grodis, Gradis , 1498: Groditz , 1514: Grödis , 1653: Gröditz , 1721: Graitz (HOV) , 1875: Gröditz b. Bautzen , 1939: Gröditz (Oberlausitz) (Stat. DR) ,

Literatur

  • HONB, I 360-361
  • HSt Sa, 132
  • BKD Sa, 31/32, 81-88
  • Dehio Sa, I 412-414
  • Grünberg, I 228

51.20777778 14.62416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas