Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gruna (3)

n Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1974: eingemeindet nach Laußig


ältere Verfassungsverhältnisse
1428 : slosz
1434 : Schloss
1448 : Rittersitz

Ortsadel, Herrengüter
1218 : Herrensitz (hierher oder zu Obergruna)
1403 : Rittersitz
1529 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1606 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf u. Gutssiedlung, Blockfur mit Gutsblöcken, 1059 ha

Bevölkerung

1529: 2 Pferdner, 18 Gärtner, 1551: 19 besessene(r) Mann, 28 Inwohner, 1747: 18 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 6 Hufen, 1818: 304, 1880: 285 (Dorf) u. 37 (Rg.), 1895: 260 (Dorf) u. 24 (Rg.), 1910: 257, 1925: 302, 1939: 297, 1946: 407, 1950: 384, 1964: 272,

1925: Ev.-uniert 283, 1925: Kath. 19,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Gruna, 1747: Rittergut Gruna,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Düben/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Laußig (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Torfhäuser 1816 u. 1925; FilK Laußig 1529, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1218: Sifridus de Grunowe (Zuweisung unsicher) (CDS I/3/254) , 1285: Gronowe , 1377: Grunow , 1394: Grunaw , 1464: Grnaw , 1753: Grune, Gruhna , 1791: Gruna , 1816: Gruhna ,

Literatur

  • HONB, I 366
  • HSt Sa, 163-164
  • BKD ProvSa, 16, 104-106
  • Dehio Sa, II 469

51.52805556 12.62222222

Karte

30075