Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kändler

s Burgstädt, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde, geteilt in Amtsanteil und Rittergutsanteil (Niederkändler), beide 1890 vereinigt
1999: eingemeindet nach Limbach-Oberfrohna

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

teilweise parzelliertes Waldhufendorf mit Häuslerabbauten317 ha

Bevölkerung

1552: 18 besessene(r) Mann, 14 Inwohner, 1764: 12 besessene(r) Mann, 20 Gärtner, 26 Häusler, 10 3/8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 810, 1871: 1257, 1890: 1874, 1910: 2109, 1925: 2394, 1939: 2680, 1946: 2929, 1950: 2800, 1964: 2363, 1990: 1576,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 2042, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 33, 1925: andere 318,

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Kändler, 1551: Anteil Amtsdorf Chemnitz, 1764: Anteil Rittergut Kändler, 1764: Anteil Amtsdorf Chemnitz,

Kirchliche Organisation:

Anteil Rittergut nach Limbach, Amtsanteilig nach Pleißa gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1900 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Limbach-Kändler

Ortsnamenformen

1375: Kenlern , 1396: Kenlern , 1471: Kennern , 1480: das gut zu Kenneler , 1522: zum Kennern , 1539/40: Kendeler , 1543: Kannler , 1551: Kendel (HOV) , 1552: Kendler , 1791: Kndler ,

Literatur

  • HONB, I 470
  • Grünberg, I 286

50.85472222 12.7925

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas