Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kühnitzsch

ö Wurzen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf (aus Sattelhof Kühnitzsch mit den Dörfern Naundorf (1) und Rauden (2) entstanden) Landgemeinde
1977: Körlitz eingemeindet
1997: eingemeindet nach Falkenhain (2)

Ortsadel, Herrengüter
1203 : Herrensitz
1461 : Rittersitz
1570 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Grunau (2), Naundorf (1), Rauden (2); Ant. Lindheide

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf mit platzartigem Dorfteil, Gewannflur mit Gutsblöcken, ö Teil Waldhufen, 590 ha

Bevölkerung

1570: 27 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 1764: 27 besessene(r) Mann, 15 Häusler, 10 3/4 Hufen je 30 Acker, 1834: 348, 1871: 407, 1890: 398, 1910: 306, 1925: 335, 1939: 325, 1946: 419, 1950: 437, 1964: 359, 1990: 627,

1925: Ev.-luth. 313, 1925: Kath. 22,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1570: Rittergut Kühnitzsch, 1764: Rittergut Kühnitzsch,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1578 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Kühnitzsch, SK von Börln-Meltewitz; FilK Körlitz 1542 bis 1562, Dornreichenbach seit 1927

Ortsnamenformen

1203: Otto de Kinz (CDS I/3/65) , 1218: Chins , 1333: Kincz , 1402: Kyntsch , 1441: Kyniczs , 1469: Kinisch , 1502: Kynitz , 1791: Khmitzsch (fehlerhaft für Khnitzsch) , 1875: Kühnitzsch (Kyhnitzsch) ,

Literatur

  • HONB, I 546
  • BKD Sa, 19, 152-158
  • Dehio Sa, II 449-450
  • Grünberg, I 316

51.37694444 12.83222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas