Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kauscha

s Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1959: eingemeindet nach Goppeln
1996: gehörig zu Bannewitz
1999: umgegliedert nach Dresden (193,4 ha Fläche und 254 Einwohner)

Ortsadel, Herrengüter
1350 : Herrensitz
1471 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Blockflur, 188 ha

Bevölkerung

1551/52: 11 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 23 Inwohner, 15½ Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 12¼ Hufen, 1834: 77, 1871: 119, 1890: 112, 1910: 123, 1925: 134, 1939: 109, 1946: 167,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 126, 1925: Ref. 5, 1925: Kath. 2, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Anteil Rittergut Lockwitz, 1547: Anteil Rittergut Borthen, 1547: Anteil Amtsdorf Leubnitz, 1764: Anteil Rittergut Lockwitz, 1764: Anteil Rittergut Borthen,

Kirchliche Organisation:

nach Leubnitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Dresden-Leubnitz-Neuostra

Ortsnamenformen

1288: Cudeschowe , 1310: Kudeschowe , 1350: Caspar de Kudisschowe , 1357: Kudischow , 1445/47: Kudischaw , 1453: Kaudischow , 1524: Kauscha , 1548: gros Caudisch, clein Cawdische , 1552: Kauß, Kaußicz (HOV) , 1589: Kauscha, oder Kudischa (OV) ,

Literatur


50.99194444 13.77861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas