Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kletzen

sö Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Beuden eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Zschölkau zu Kletzen-Zschölkau
1999: gehörig zu Krostitz (1)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Leina, Zocklitz

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewannflur, 479 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 16 Inwohner, 1747: 22 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 20 Hufen, 1818: 129, 1880: 201, 1895: 220, 1910: 281, 1925: 279, 1939: 268, 1946: 466, 1950: 700, 1964: 551, 1990: 346,

1925: Ev.-uniert 269, 1925: Kath. 6,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1551: Anteil Rittergut Döbernitz, 1551: Anteil Rittergut Lemsel, 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

FilK von Podelwitz 1580 u. 1816, Pfarrkirche(n) 1925 - 2001 Kirchgemeinde Kletzen (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Beuden 1580, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1350: Clesten (LBFS 13) , 1363: Cletsten , 1378: Clecscene, Clescene (RDMM 179) , 1394/95: Cletsceyn (LBFS 106 Anm. 11) , 1442: Cletczstein , 1495: Cletzsteyn , 1497: Cletstein , 1547: Kleitzschen , 1551: Cletzschein (LSR) , 1570: Cletzenn , 1791: Clezen , 1817: Kletzen ,

Literatur

  • HONB, I 491-492
  • BKD ProvSa, 16, 15-17
  • Dehio Sa, II 428

51.45194444 12.41472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas