Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Klitten | Klětno

w Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Jahmen, Kaschel und Oelbrück (bis 1936 Kleinölsa) eingemeindet
1973: Dürrbach, Klein-Radisch und Zimpel-Tauer eingemeindet
01.01.2003: neuer Gemeindeteil Klein-Oelsa*
01.02.2009: eingemeindet nach Boxberg/O.L.

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gelängeflur, 474 ha

Bevölkerung

1777: 13 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 20 Häusler, 1825: 294, 1871: 405, 1885: 433, 1905: 408, 1925: 554, 1939: 1263, 1946: 1725, 1950: 1777, 1964: 1688, 1990: 1493, 2000: 1580,

Grundherrschaft

1587: Rittergut Jahmen, 1777: Rittergut Jahmen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Klitten (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Boxberg Anteil Jahmen, Dürrbach, Eselsberg, Jahmen, Kaschel, Kringelsdorf, Kleinölsa, Kleinradisch u. Zimpel [1555] u. 1925, Thomaswalde 1825 u. 1925, Wilhelmsfeld 1871 u. 1925

Ortsnamenformen

1396: Cleten , 1399: Kletin , 1421: Cleten , 1511: Clethen , 1703: Klitten ,

Literatur

  • HONB, I 495
  • VKD Sil, 3, 768-769
  • Dehio Sa, I 488

51.34916667 14.61

Karte

28041