Erzgebirgskreis SVG ToolTip

St° Klotzsche

n Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde, Stadt (seit 1935)
1950: eingemeindet nach Dresden


ältere Verfassungsverhältnisse
1935 : Stadt

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, waldhufenartige Schmalstreifenflur, 607 ha

Bevölkerung

1547: 28 besessene(r) Mann, 25½ Hufn, 1555: 15 Inwohner, 1764: 26 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 31 Häusler, 23½ Hufen, 1834: 406, 1871: 792, 1890: 2523, 1910: 5171, 1925: 6370, 1939: 12275, 1946: 9848,

1925: Ev.-luth. 5682, 1925: Ref. 25, 1925: Kath. 243, 1925: Juden 13, 1925: andere 416,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

bis 1321: FilK von Dresden, seitdem Pfarrkirche(n) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dresden/Mn) /

Pfarrkirche(n) bis 1539, FilK von Wilschdorf 1539 u. 1837, seit 1895 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Dresden-Klotzsche mit den SK Dresden-Wilschdorf u. Dresden-Rähnitz; eingepfarrt Hellerau 1930. -- römisch-katholisch Pfarrvikarie von Dresden, Propstei seit 1938 - 2002 Pfarrkirche(n)

Ortsnamenformen

1309: Kloiczowe , 1321: Clozschowe , 1329: Clozcowe , 1350: Clotschowe , 1361: Clozzcowe , 1445: Cloczschaw , 1501: Klotzscha , 1529: Clotzsche , 1539: Klotzschaue , 1791: Klotzscha ,

Literatur

  • HONB, I 496
  • HSt Sa, 167-168
  • BKD Sa, 26, 43-44
  • Dehio Sa, I 266-269
  • DStB, II 114-115
  • Grünberg, I 300

51.11027778 13.775

Karte

8099