Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kosel, Nieder-

Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1929: vereinigt mit Oberkosel zu Kosel
1994: gehörig zu Niesky

Ortsadel, Herrengüter
1626 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, 519 ha

Bevölkerung

1777: 5 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 15 Häusler, 4 Wüstungen, 1825: 298, 1871: 428, 1885: 419, 1905: 251,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1626: Rittergut Niederkosel, 1777: Rittergut Niederkosel,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Baruth (Archidiakonat Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1540 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Kosel (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Oberkosel u. Stannewisch [1540] u. 1925, Zedlig seit 1914, Neukreba 1925

Ortsnamenformen

1430: Kosela (wohl dieser Ort) , 1463: Kossil , 1490: Kossel, Koßel , 1768: Kosel, Nieder- ,

Literatur

  • HONB, I 517-518
  • VKD Sil, 3, 764
  • Dehio Sa, I 502-503 (Kosel)

51.35166667 14.78083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas