Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Löbtau

sw Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1903: eingemeindet nach Dresden

Siedlungsform und Gemarkung

Eckplatzdorf, Blockgewannflur, 207 ha

Bevölkerung

1547/52: 15 besessene(r) Mann, 23 Inwohner, 12 3/4 Hufen, 1764: 18 besessene(r) Mann, 10 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 163, 1871: 2482, 1890: 12908,

1834: Kath. 9,

Grundherrschaft

1552: Domstift Meißen, 1590: Prok.-Amtsdorf , 1764: Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

zum Teil nach Briesnitz gepfarrt 1539 u. 1837, zum Teil nach Dresden 1752 u. 1837, seit 1891 Pfarrkirche(n) mit eingepfarrtem Ort Naußlitz, seit 1915 zwei Pfarrkirche(n) mit je einem Anteil an Löbtau u. Naußlitz - 2001 Kirchgemeinde Frieden u. Hoffnung Dresden. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1904, ebenso 2002

Ortsnamenformen

1068: Liubituwa (CDS II/1/29) , 1297: Luptowe (PN) (CDS II/5D/12) , 1350: Luptow , 1378: Lobethow (RDMM 266) , 1413: Lobetaw , 1476: Lobdo , 1531/37: Lubedaw , 1552: Lbdau , 1568: Liebetha , 1590: Lübtaw (OV) , 1740: Liebte (HOV) , 1791: Lbta ,

Literatur

  • HONB, I 609-610
  • BKD Sa, 24, 79
  • Dehio Sa, I 277-278
  • Grünberg, I 147-148

51.045 13.70027778

Karte

8119