Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Loschwitz

ö Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1921: eingemeindet nach Dresden

Ortsadel, Herrengüter
um 1400 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, zum Platzdorf erweitert, mit Häuslerabbauten, Block- u. Streifenflur, 339 ha

Bevölkerung

1554: 37 besessene(r) Mann, 15 Inwohner, 1748/64: 2 besessene(r) Mann, 161 Häusler, 2 Hufen, 1834: 1514, 1871: 2920, 1890: 4331, 1910: 6793,

1834: Kath. 15, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 7265, 1925: Ref. 56, 1925: Kath. 352, 1925: Juden 31, 1925: andere 313,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1554: Hospitalamtsdorf , 1606: Anteil Rittergut Pillnitz, 1764: Hospitalamtsdorf , 1764: Anteil Amtsdorf Dresden, 1764: Anteil Rittergut Niederpoyritz,

Kirchliche Organisation:

bis 1704 nach Dresden gepfarrt (Frauenkirche), seitdem Pfarrkirche(n) mit eingepfarrten Orten Wachwitz u. Weißer Hirsch 1837 u. 1890 - 2001 Kirchgemeinde Dresden-Loschwitz

Ortsnamenformen

1315: Loscuicz , 1316: Loschcuwitz , 1350: Luzchewicz , 1378: Lozskewitz, Loßkewicz (RDMM 268) , 1391: Luschkewicz , 1425: der wynberg zcu Loskewicz , 1445/47: Luskewicz , 1548: Loschwitz ,

Literatur

  • HONB, I 617-618
  • BKD Sa, 26, 83-95
  • Dehio Sa, I 279-288
  • Grünberg, I 155-156

51.05222222 13.8175

Karte

8123