Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lunzenau | Stadt

nö Penig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt
1949: Schlaisdorf (Groß-) eingemeindet
1967: Hohenkirchen eingemeindet*
1994: Berthelsdorf (1), Cossen, Elsdorf, Göritzhain und Rochsburg eingemeindet
1996: Himmelhartha eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1390 : Städtchen
1764 : Städtchen
1791 : accisbare Stadt

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Mühlhausen (2)

Siedlungsform und Gemarkung

straßenmarktartige Stadtanlage, Block- u. Streifenflur, 236 ha

Bevölkerung

1551: 60 besessene(r) Mann, 30 Inwohner, 1764: 11 besessene(r) Mann, 15 Gärtner, 122 Häusler, 5¼ Hufen, 1834: 1923, 1871: 3098, 1890: 3641, 1910: 4153, 1925: 3920, 1939: 3732, 1946: 4027, 1950: 4937, 1964: 4222, 1990: 3727, 2000: 5585,

1834: Kath. 3, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 3621, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 42, 1925: andere 255,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsstädtlein , 1764: Amtsstädtlein ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Rochsburg (Archidiakonat Zschillen/Mn) /

FilK von Rochsburg 1539, bis 1834, seitdem Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 St. Jakobus-Kirchgemeinde Lunzenau; eingepfarrt Schlaisdorf 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1333: Luncznaw , 1387: Lonczenawe , 1436: Luncznaw , 1490: Lünczinaw , 1791: Lunzenau ,

Literatur

  • HONB, I 629-630
  • HSt Sa, 212-213
  • BKD Sa, 14, 20-21
  • Dehio Sa, II 660-661
  • DStB, II 142-143
  • LexStWapp, 272
  • Grünberg, I 401
  • Helbig, 127

50.96666667 12.75166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas