Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mobschatz

nw Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
vor 1991: Ortsteil (Alt-) Leuteritz zugeordnet von Cossebaude
1994: Zusammenschluss mit Brabschütz zu Mobschatz
1999: eingemeindet nach Dresden

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 152 ha

Bevölkerung

1551: 8 besessene(r) Mann, 3 Inwohner, 1764: 15 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 11½ Hufen je 27 Scheffel, 1834: 128, 1871: 135, 1890: 165, 1910: 317, 1925: 387, 1939: 659, 1946: 798, 1950: 829, 1964: 709, 1990: 568,

1925: Ev.-luth. 353, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 7, 1925: andere 25,

Grundherrschaft

1551: Domstift Meißen, 1590: Prok.-Amtsdorf , 1764: Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Briesnitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Dresden-Briesnitz

Ortsnamenformen

1091: Mocozice , 1288: Mobschitz , 1445/47: Mobschicz , 1484: Mockschicz , 1539: Mockisch (HOV) , 1551: Mobschatz (HOV) , 1559: Muckitzsch , 1618: Mockiczsch , 1753: Mobschatz ,

Literatur

  • HONB, II 44-45

51.07833333 13.64694444

Karte

Notizen

07.02.2017 : In der alten Druckversion und im neuen digitalen HOV wurde leider die lateinische Schreibweise "Mococize" des Dorfes Mobschatz der 3. und 4. Konsonant verwechselt, während in der Urkunde von 1091 Mocozice steht (mit "z" als Transkription des slaw. Zischlautes).
1091 Mococize wurde geändert zu Mocozice

8136