Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Neschwitz (1) | Njeswačidło

s Königswartha, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Holscha, Neudorf (6) und Lomske (2) mit Lissahora eingemeindet
1974: Doberschütz (2) eingemeindet
1978: Zescha eingemeindet
1993: Saritsch eingemeindet
1994: Luga (1) eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1410 : Rittersitz
1627 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gutsblock-, Block- u. Streifenflur, 563 ha

Bevölkerung

1777: 4 besessene(r) Mann, 19 Gärtner, 36 Häusler, 1834: 396, 1871: 449, 1890: 589, 1910: 700, 1925: 736, 1939: 1281, 1946: 1294, 1950: 1441, 1964: 1575, 1990: 1972, 2000: 2663,

1834: Kath. 11, 1925: Ev.-luth. 711, 1925: Kath. 22, 1925: andere 3,

Grundherrschaft

1627: Rittergut Neschwitz, 1777: Rittergut Neschwitz, 1777: Anteil Landvogtei Bautzen,

Kirchliche Organisation:

bis 14. Jh.: FilK von Göda, seitdem Pfarrkirche(n) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1559 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Neschwitz; eingepfarrt Commerau, Eutrich u. Niesendorf [1559], bis 1872/74, Caßlau, Doberschütz, Guhra, Holscha, Holschdubra, Dürrjeßnitz, Krinitz, Lauske, Lissahora, Lomske, Neudorf, Puschwitz, Quoos, Uebigau, Wetro u. Zescha [1559] u. 1930, Luga seit Anfang 17. Jahrhundert, Groß- u. Kleinbrösern, Milkwitz seit Mitte 17. Jahrhundert, amtlich seit 1809, ebenso 1930, Niederuhna seit Mitte 17. Jahrhundert/1809, bis 1866, Dreikretscham, Loga, Pannewitz, Saritsch u. Weidlitz seit 1809, ebenso 1930, Neujeßnitz, Neulauske, Neuluga u. Neupuschwitz 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1268: Nyzwas (CDS II 7) , 1324: Neswacz , 1374/82: Neswacz, Nyzewicz , 1410: Neschwacz (CDS II 7) , 1426: Neschwicz (HOV) , 1432: Neschzwatcz , 1453: Neschewitz , 1518: Neschwitz ,

Literatur

  • HONB, II 92-93
  • HSt Sa, 244
  • BKD Sa, 31/32, 168-202
  • Dehio Sa, I 631-633
  • Grünberg, I 445-446
  • Helbig, 83

51.27194444 14.32861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas